Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

Schnellsuche

Startseite > 

Schnellsuche

    Neues Versorgungsgesetz begrenzt Einfluss von Finanzinvestoren in der zahnärztlichen Versorgung

    Der Bundestag hat am Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz verabschiedet und damit die Zulassung von fremdfinanzierten zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren (Z-MVZ) neu geregelt. Dadurch werden die Zugangsmöglichkeiten für Finanzinvestoren zur zahnärztlichen Versorgung begrenzt. Die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Rheinland-Pfalz begrüßt diesen Schritt.

    "Die Neuregelung trägt dazu bei, die Organisationsvielfalt in der zahnärztlichen Versorgung zu erhalten und zugleich die gute Versorgung in der Fläche weiterhin zu gewährleisten", sagt Marcus Koller, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der KZV Rheinland-Pfalz. "Es ist offensichtlich, dass Finanzinvestoren mit dem Kauf angeschlagener Krankenhäuser und dem Aufbau von MVZ-Ketten nicht auf die Sicherstellung einer bedarfsorientierten Gesundheitsversorgung zielen, sondern überwiegend auf Rendite und maximalem Profit", so Koller weiter.

    Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz ändern sich die Gründungsvoraussetzungen für Z-MVZ. Ein Krankenhaus darf ein Z-MVZ künftig nur dann gründen, wenn Zahnarztpraxen in Klinikhand einen Anteil von maximal zehn Prozent an der vertragszahnärztlichen Versorgung in einem Planungsbereich nicht überschreiten. In Regionen, die als unterversorgt gelten, liegt diese Grenze bei 20 Prozent. In als überversorgt eingestuften Gebieten sinkt die Grenze auf maximal fünf Prozent.

    Hintergrund dieser Neuregelung ist, dass versorgungsfremde Finanzinvestoren und Private Equity-Fonds seit einiger Zeit ungebremst in die zahnärztliche Versorgung eindringen und Praxisketten aufbauen. Dafür übernehmen sie ein meist defizitäres Krankenhaus und werden dadurch rechtlich in die Lage versetzt, bundesweit Z-MVZ zu gründen und bestehende Praxen aufzukaufen. Fremdinvestoren konzentrieren sich bei der Bildung von Verbundstrukturen überwiegend auf ohnehin gut versorgte Ballungszentren oder einkommensstarke Regionen und forcieren damit eine Verlagerung der Versorgung vom Land in die Stadt. Des Weiteren hatte eine Auswertung des Abrechnungsgeschehens der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Hinweise geliefert, dass die Versorgung in fremdfinanzierten Z-MVZ teurer ist als in bewährten Praxisformen.

    Download der Pressemeldung als PDF

     

    Melden Sie sich zum ersten Mal an?
    Wenn Sie sich bisher noch nicht auf unserer Webseite angemeldet haben, klicken Sie bitte hier, um mit dem Ihnen zugesendeten AuthCode ein Benutzerprofil zu erstellen.

    Online-Abrechnung
    Bitte klicken Sie hier, um zur Online-Einreichung zu gelangen. Eine Anmeldung im Mitgliederbereich ist nicht erforderlich.